Profil und Leitbild

Profil

Standortfaktoren

  • geschichtsträchtige Umgebung – Königsplatz
  • Museumsviertel (Lenbachhaus, Glyptothek, Pinakotheken u.v.a.m.)
  • zentraler Standort (Bahnhofsnähe, Innenstadt, U-Bahn)
  • Tradition (Groß- und Außenhandelskaufleute waren immer schon hier)
  • Filiale am Sendlinger-Tor-Platz
  • Angebot von Einzeltagesunterricht und Blockunterricht bei den Groß- und Außenhandelskaufleuten und in den Lagerberufen (notwendig wegen der weitreichenden Sprengel in einzelnen Berufsgruppen)

Ausbildungsberufe (+ BvB)

  • Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachlageristin / Fachlagerist
  • BvB (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme)

>>> über 1.500 Schülerinnen und Schüler (ca. 50 % Groß- und Außenhandelskaufleute; ca. 50 % Lagerberufe)

Schülerschaft

  • Vorbildung: Sehr unterschiedlich in den verschiedenen Ausbildungsberufen
    Fachlageristen: Mehr als 75 % der SchülerInnen haben erfolgreich bzw. mit qualifiziertem Abschluss die Mittelschule besucht
    Außenhandelskaufleute: Mehr als 90 % der SchülerInnen haben den mittleren Bildungsabschluss bzw. Abitur
    Fachkraft für Lagerlogistik: Ca. 60 % haben erfolgreich bzw. mit qualifiziertem Abschluss die Mittelschule besucht
  • Sprengel:
    Bei den Außenhandelskaufleuten gehen die Schulsprengel weit über München hinaus. Bsp.: Mühldorf a. Inn, Traunstein, Berchtesgadener Land, Ingolstadt. Das bedeutet für die Schülerinnen und Schüler lange Anfahrtswege.

Kollegium

  • Anzahl der Lehrkräfte insgesamt 57 (Vollzeit: 36 / Teilzeit: 21)
  • Betreuung von Praktikanten und Studenten

Handlungsfelder / Besonderheiten

  • Betonung des handlungsorientierten Unterrichts
  • Fachpraktische Unterrichtseinheiten in den Lagerberufen (Fachkraft für Lagerlogistik und Fachlagerist)
  • Ein als Komplettlager eingerichteter integrierter Fachunterrichtsraum
  • Zwischen- und Abschlussprüfung bei den Fachlageristen (praktische Prüfung) in der Schule
  • Einsatz des Warenwirtschaftssystems „Navision“ in Großhandels- und Lagerklassen
  • Bilingualer Unterricht in Außenhandelsklassen
  • Standortübergreifende Zusammenarbeit (Stammhaus und Filiale)
  • SchülerInnenaustausch (Frankreich, Finnland)
  • Förderunterricht leistungsschwacher SchülerInnen in den Lagerklassen
  • Schulortkooperation (München, Landsberg, Ingolstadt, Rosenheim)
  • Skitage
  • Sport- / Gesundheitstage
  • Betreuung von Autisten bei den Fachlageristen
  • Schulprojekte mit BvB-Klassen (z.B. Kochen in der hauseigenen Küche, u.v.a.m.)
  • Fronter als Kommunikationsplattform
  • Sozialforum (3 Schulsozialpädagogen, 1 Schulpsychologin, 2 Beratungslehrer)
  • Es liegen für die Lernfelder der Groß- und Außenhändler ausgearbeitete Lernfeldunterlagen bereit. Lernfeldbetreuer sind verantwortlich für die Aktualität und Richtigkeit.

Herausforderungen

  • Reduzierung der Ausbildungsabbrüche
  • Gesundheitliche Belastung der Lehrkräfte
  • Organisatorische Planung des fachpraktischen Unterrichts und der praktischen Prüfung für die Lagerberufe
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Ausarbeitung der Lernfelder für die Lagerberufe und Groß- und Außenhandelskaufleute

Potenzielle Handlungsfelder

  • Schulortkooperation (Schule / Betrieb)
  • Förderunterricht für Asylanten / Flüchtlinge mit Ausbildungsvertrag
  • Förderunterricht Deutsch für Ausländer und Migranten
  • Förderverein
  • Weitere Schüleraustauschprojekte (Österreich, englischsprachiges Land)
Leitbild
Präambel

Wir sind eine lebendige, zukunftsgerichtete und innovative Berufsschule der LH München mit den Bereichen Groß- und Außenhandelskaufleute, Fachkräfte für Lagerlogistik und Fachlageristen.

Fundament und Wegweiser unseres Handelns sind die bayerische Verfassung, das BayEUG, die BSO, die MLLDO sowie die Rahmenlehrpläne unserer Ausbildungsberufe.

Insbesondere sei hier der Bedeutungsgehalt des Art. 1 BayEUG mit dem Verweis auf
die bayerische Verfassung betont.

Die Schulen haben den in der Verfassung verankerten Bildungs- und Erziehungsauftrag zu verwirklichen. Sie sollen Wissen und Können vermitteln sowie Geist und Körper, Herz und Charakter bilden.“

Unser Ziel ist die Entwicklung der beruflichen Handlungsfähigkeit jedes Einzelnen und die Verbesserung seiner Chancen im gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben.

Schule und Umwelt

Unsere Schule ist ein Ort, in dem verantwortungsbewusst und nachhaltig mit vorhandenen Ressourcen umgegangen wird. Alle Beteiligten sorgen dafür, dass sich bei uns jede und jeder wohl fühlen kann.

Wir sind uns der besonderen historischen und kulturellen Bedeutung unseres Standortes am Königsplatz bewusst und vermitteln dies auch unseren Schülerinnen und Schülern.

Unser Schulbetrieb zeichnet sich durch Transparenz, klare Information, Mitwirkung und Selbstverantwortung aller Beteiligten aus. Die Verwaltung ist kein Selbstzweck, sondern dient der Organisation des Schulalltags.

Im Zentrum unserer Aktivitäten stehen die Bedürfnisse unserer Lernenden. Wir berücksichtigen ihre unterschiedlichen Voraussetzungen und realisieren soweit wie möglich die innere und äußere Differenzierung durch geeignete organisatorische Rahmenbedingungen.

Unser tägliches Handeln ist geprägt von gegenseitiger Achtung, von Vertrauen und Toleranz. Lernende und Lehrende arbeiten mit großer Motivation an unserer Schule.

Veränderungen betrachten wir als Chance. Wir reagieren darauf mit kreativen Lösungen und treiben die Schul- und Unterrichtsentwicklung voran.

Schülerinnen und Schüler

Unsere SchülerInnen sehen in der Berufsschule mit ihrem Unterricht und der damit verbundenen Vorbereitung auf den schriftlichen und mündlich / praktischen Teil der Abschlussprüfung einen gleichwertigen Teil der Dualen Ausbildung.

Wir führen unsere Schülerinnen und Schüler zur beruflichen Handlungskompetenz, indem wir ihre Fähigkeit zu problemorientiertem, vernetztem sowie kreativem Denken, Entscheiden und Handeln fördern. Wir unterstützen dies im Unterricht durch geeignete Methoden.

Wir wollen

  • alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen fördern
  • die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler zu lebenslangem Lernen wecken und unterstützen
  • Defizite in der Beherrschung gängiger Kulturtechniken wie Erfassen von Texten, Schreiben und Rechnen beseitigen
  • Einen Beitrag zur Erziehung zu Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Toleranz leisten, auch im weltanschaulichen und religiösen Bereich
  • Das partnerschaftliche Verhalten und das Gemeinschaftsgefühl mit dem Ziel der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung stärken
  • Kompetente Hilfe bei schulischen und außerschulischen Problem vermitteln.

In einer sich ständig verändernden Welt geht es uns darum, die Fähigkeit und Bereitschaft zu fördern, bei der beruflichen und privaten Lebensgestaltung sowie im öffentlichen Leben verantwortungsbewusst zu handeln. Dies kann nur gelingen, indem wir Sprachkompetenz, Sozialkompetenz, Fachkompetenz und interkulturelle Kompetenz der jungen Menschen fördern.

Kolleginnen und Kollegen

Wir sind teamorientierte und kreative Pädagoginnen und Pädagogen. Dies erfordert die Bereitschaft sich berufsspezifisch und pädagogisch fortzubilden, Unterrichtskonzepte selbstkritisch zu hinterfragen und einem fortlaufenden Verbesserungsprozess zu unterziehen. Dabei unterstützen und beraten wir uns gegenseitig.

Der respektvolle und rücksichtsvolle Umgang miteinander erfordert die fachliche und kollegiale Zusammenarbeit über alle Abteilungen hinweg; nach außen treten wir als eine Schule auf.

Wir leisten unseren Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Die Funktionsträger unserer Schule unterstützen die schulischen Prozesse und betreuen die Kolleginnen und Kollegen.

Schulleitung

Durch klare Strukturen und Zielsetzungen schafft die Schulleitung Bedingungen für eine zielgerichtete Arbeit und ein gutes Arbeitsklima. Sie koordiniert und unterstützt die Aktivitäten von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern im Sinne dieses Leitbildes. Die Schulleitung plant die dafür notwendigen Ressourcen und fordert diese auch bei den entsprechenden Stellen ein.

Sie ermöglicht ein stressfreies, selbst bestimmtes und eigenverantwortliches Arbeiten. Insbesondere stellt die Schulleitung sicher, dass der notwendige Kommunikationsfluss stattfindet.

Der Führungsstil ist geprägt durch Respekt, Fairness und Transparenz.

Die Schulleitung sorgt für eine gezielte Qualitätssicherung und -entwicklung und organisiert die hierfür erforderlichen Prozesse an der Schule.

Außenbeziehungen

Um die Erreichung unserer Bildungsziele zu gewährleisten, arbeiten wir mit den folgenden Stellen konstruktiv zusammen:

  • Den Ausbildungsbetrieben als Duale Partner der Ausbildung
  • Dem Elternhaus unserer Schülerinnen und Schüler
  • Den zuständigen Stellen (IHK,/HWK) bei der Durchführung der Prüfungen
  • Den vorgesetzten Behörden, zuständigen Verbänden und Interessenvertretungen
  • Den externen Fördereinrichtungen